Essigsäure und Drucksprüher

Die einfache "Gartenspritze" und das Thema Essigsäure

Unkrautvernichtung mit EssigsäureDie meisten Anwender wissen, um die Wirksamkeit von Essigsäure hinsichtlich der Unkrautvernichtung, gut Bescheid. Was im Vorfeld aber kaum einer weiß ist, dass gerade durch die agressive Essigsäure einfache Standard - Sprühgeräten, diese Aufgabe nicht unbeschadet übernehmen können.
Diese Erkenntnis bezahlt man dann in Form von "teurem Lehrgeld" wenn man feststellt, dass die Dichtungen (oftmals schon nach einmaligen Einsatz) sehr schnell kaputt gegangen sind. Im Ergebnis werden die Drucksprühgeräte überall undicht und tropfen an vielen Komponenten. Bei allen handelsüblichen Standard- Drucksprühern bestehen die Dichtungen aus NBR O-ringe. Diese Dichtungen sind zwar für die meisten Produkte rund um "Haus und Garten" bestens geeignet, aber nicht für agessive Säuren, wie z.B. für Essigsäure.

Essig hat eine zerstörerische Wirkung auf die standardisierten NBR- Dichtungen. Dies zeigt sich durch Aufquellen, oder bis zur Zersetzung sehr schnell. Zudem wird im Umgang mit Essigsäuren oftmals der Fehler gemacht, dass für diesen Einsatzbereich hier viel zu hohe Essigsäure-konzentrationen (30% bis zu 80%) verwendet werden. Alles frei nach dem Motto: "Viel hilft viel". Beachten Sie lieber, dass die üblichen, und wirksamen Konzentrationen zur Unkrautvernichtung mit Essig bei ca. 10% -bis 15%igen Lösungen liegen. 

Drucksprüher, die für Essigsäure geeignet sind

 Wir bieten für diesen Einsatzzweck geeignete und beständige Drucksprühgeräte an, die ohne Probleme mit Essigsäuren oder selbstverständlich auch mit sehr vielen anderen chemischen Substanzen unbeschadet zurecht kommen. Wir empfehlen hierzu Drucksprüher mit EPDM- Dichtungen zu verwenden. Diese Drucksprühgeräte sind für Essige oder Essigsäuren bis zu den gebrauchsüblichen max. 15% Konzentrationen absolut beständig.

Natürlich sollten Sie, selbst bei diesen hochwertigen Profi- Drucksprühgeräten, niemals den allgemeinen Grundsatz bei Drucksprüher vergessen, diese nach Gebrauch mit viel Wasser zu spülen. Des Weiteren sollten Restmengen nie in Drucksprühgeräten über Wochen und Monate bis zum nächsten Einsatz gelagert werden.